Aktuelles / Veranstaltungen

Es ist entschieden: Im Björnsonweg darf gebaut werden!

31.03.2017

Wir freuen uns, dass im Björnsonweg nun endlich eine Folgeunterkunft für 192 Geflüchtete  gebaut werden wird. Nach einjährigem Rechtstreit ist  nun entschieden: Der Bau für das Pavillondorf für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner kann  starten. Herzlich Willkommen!!

 

 

Chor-Konzert mit Menschen und Musik aus verschiedenen Ländern

25.03.2017

Es wird bereits eifrig geprobt. Ein bunt gemischter Chor bereitet sich unter der Leitung von Karin Klose auf ihr Konzert vor.
Alle sind herzlich eingeladen, an der musikalischen Reise teilzunehmen. Das Konzert findet am Samstag, den 22. April um 19 Uhr 30 in der Blankeneser Kirche am Markt statt.

 

Benefizkonzert für die Flüchtlingsarbeit

25.03.2017

Das Deutsch-Japanische Forum Elbe e.V. (DJFE e.V.) lädt am Ostermontag, den 17. April um 16 Uhr zu einem Konzert in seinen Clubraum, Baumweg 15 (hinteres Haus), 1. Stock in Hamburg-Iserbrook ein.
Es stehen Werke von Ewazen, Mjaskowski, Mozart, Brahms, Saint-Saens und Szymanowski auf dem Programm. Als Künster*innen sind Mana Abe (Mezzosopran), Lennart Beck (Violine), Rikako Oba (klavier, Nariman Akbarov (Violoncello) und Daiichiro Mori (Trompete) aktiv.
Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Flüchtlingshilfe wird gebeten.
Anmeldung bitte bis zum 13. April unter: www.djfe.de/kontaktformular-d.php oder per Telefon bei der Vorsitzenden des Vereines Mizuno Bereuter Tel. 87007737.

 

Markt der Begegnungen in der Handelskammer

07.03.2017

In der Handelskammer findet am Dienstag, den 11. April 2017 v0n 9.30-12.30 Uhr wieder der "Markt der Begegnungen" statt. Geflüchtete treffen  Arbeitgeber*innen, Arbeitgeber*innen treffen Geflüchtete. Praktikum, Ausbildung und Arbeit sind die Themen, die auf dem Markt der Begegnungen im Mittelpunkt stehen. Hier geht es zum Veranstaltungsflyer...

Wie sicher ist Afghanistan?

07.03.2017

Bilder und Vortrag von Thomas Ruttig, Direktor des Afghanistan Analysts Network, anschließendes Gespräch mit Flüchtlingen aus Afghanistan; Moderation: Dr. Margret Johannsen

Einige Bundesländer, darunter auch Hamburg, schieben afghanische Flüchtlinge ab und berufen sich dabei auf Aussagen wie die von Innenminister Lothar de Maizière, dass Schutzsuchende aus Afghanistan die Möglichkeit des Verbleibs in ihrer Heimat hätten und dort „sichere Zufluchtszonen“ existierten.
Thomas Ruttig hat sich im Friedensgutachten 2016 mit dieser Behauptung auseinandergesetzt. Von solchen Zonen könne derzeit nicht die Rede sein. Er begründet dies mit dem kleinteiligen und kaum abgrenzbaren Muster territorialer Kontrolle und den verschiedenen Fluchtursachen, die von politischer Verfolgung bis zu akuter Bedrohung durch Angriffe der Taliban sowie durch Übergriffe bewaffneter Regierungskräfte und Milizen reichen.
Zum Veranstaltungsflyer..

 

Betreuerinnen und Betreuer gesucht

01.02.2017
Wir suchen dringend zur Begleitung einzelner Flüchtlinge und Familien Menschen, die sich dieser Aufgabe annehmen. Es geht darum, mit den Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen, mit ihnen Ausflüge und Spaziergänge zu machen und ihnen Hamburg zu zeigen. Wer Zeit und Lust hat melde sich gern bei der Flüchtlingsberatung: Helga Rodenbeck, Tel.: 86625042
oder
Mobil: 0172 -4350633  
Ganz konkret suchen wir zur Unterstützung einer 55jährigen Flüchtlingsfrau mit wenigen Deutsch-Kenntnissen eine Begleitung für Wohnungsbesichtigungen, Wohnungseinrichtung und Begleitung bei  Behördengängen mit "allem was dazugehört". Kontinuität ist erforderlich.
Wer Zeit und Lust hat melde sich bei der Flüchtlingsberatung: Helga Rodenbeck, Tel. 86625042 oder per Mail: helga.rodenbeck@gmx.de  

Eine schwere Entscheidung

Ein junger Kosovo-Albaner voller Engagement und Hoffnung kommt nach Hamburg. Lesen Sie hier den Bericht von einem Betreuer.