Kirche und Digitalisierung

15.04.2018

Kirche und Digitalisierung, das ist kein Selbstläufer, aber auch kein Gegensatz. Zahlreiche Initiativen und Debatten zeigen: Man ist unterwegs. Meinungsstark, vielfältig, mitunter kontrovers, experimentierfreudig und einfallsreich - gut protestantisch digital. (lesen Sie weiter)

Willkommen im Björnsohnweg!

28.03.2018

Anfang Mai 2017 wurde mit dem Bau des von Fördern & Wohnen betriebenen Pavillondorfes am Björnsonweg begonnen. Im Laufe der kommenden Wochen werden dort die ersten von insgesamt 192 Geflüchteten willkommen geheißen.

weiter...

Halte den Koffer bereit!

23.03.2018

Manch einer kennt ihn aus der Schwangerschaft: den Notfallkoffer. Auch für ältere Menschen ist er eine gute Idee, denn im Falle eines Falles muss es oft sehr schnell gehen. Gut, wenn dann alle wichtigen Unterlagen, Bedarfsgegenstände und Kontaktinformationen griffbereit sind oder unkompliziert abgeholt werden können! Daniela Santema und die Zeitstifter bieten an, einen solchen Koffer vorzubereiten.

weiter...

Ein Jahr Gemeinde hilft! Zeitstifter

23.03.2018

„Mein Wunsch als 80-jährige Single-Frau bleibt es, Kontakte zu Menschen aus verschiedenen Generationen zu pflegen. Meine Familie lebt im Ausland. Da bin ich dankbar und froh, dass mich seit einigen Monaten Zeitstifter besuchen.“

So wie Frau T. freuen sich auch viele andere Blankeneserinnen und Blankeneser über diese Initiative der Gemeinde. Seit nunmehr einem Jahr verschenken Ehrenamtliche einen Teil ihrer Zeit an Mitmenschen – jede/r auf eigene Weise und in selbstbestimmtem Maß. Langfristige Besuchspatenschaften oder Kurzeinsätze auf Anfrage und nach Bedarf: Alles ist möglich und vieles wird gebraucht.

weiter...

Newsletter abonnieren

Caroline

Konfihelfer Caroline und Tim, vorgestellt von Stefanie Hempel im Gemeindebrief Juni 2006

Caroline und Tim, ihr seid Konfi-Helfer und dich, Tim, sah ich am Wochenende bei einer Konfirmation als eine Art Messdiener. Und nun möchte ich mehr über euch und das Konfi-Helfer-Dasein erfahren.

Caroline: Ich bin schon vor 4 Jahren konfirmiert worden. Geschwister habe ich nicht, gehe in BLK zur Schule, bin in der 11. Klasse und war gerade 9 Monate in Neuseeland. Als Konfi-Helfer habe ich ein Jahr nach meiner Konfirmation angefangen.

Tim: Ich wurde im letzten Jahr konfirmiert und habe dann gleich als Konfi-Helfer angefangen und die Juleica (Jugendleiterkarte) gemacht.

Caroline, ein Jahr nach deiner Konfirmation bist du Konfi-Helfer geworden. Warst du zu dem Zeitpunkt nicht schon „aus allem raus“. War es eine Art Rückkehr?

Caroline: Nein, denn wenige Wochen nach meiner Konfirmation hat Pastor Plank mit uns eine Retraite gehalten

Was ist eine Retraite?

 

Caroline: Es ist eine Art Rückzug. Wir haben uns mit den anderen Konfirmanden aus meinem Jahrgang noch einmal getroffen und eine Woche gemeinsam im Gemeindehaus gelebt. Nach der Schule haben wir zusammen hier gegessen und sind von hier aus zu unseren Hobbys gefahren und haben uns abends wieder getroffen. Das hat so viel Freude gemacht. Kurz danach kam Herr Senf hierher und bot die Konfi-Helfer Gruppe an. Ich wollte immer weiter machen und mein Hiersein nicht mit der Konfirmation abschließen und so konnte ich weiter machen. Aus meiner Konfirmandengruppe gingen 6 mit zu den Helfern und die sind alle noch dabei.

Und wie war das bei dir, Tim?

Tim: Gleich nach der Konfirmation hatten wir ein Nachtreffen mit Pastor Senf, dort sprachen wir über die Möglichkeit, Konfi-Helfer zu werden. Erst sagten alle, dass sie es machen wollen und dann wurden es immer weniger. Jetzt sind wir so ca. 10 Jugendliche. Caroline: Wir haben dann noch einmal so eine Retraite gemacht, das war auch klasse. Die war dann mit Pastor Senf.

Habt ihr nicht schon so viel mit der Schule zu tun? Warum habt ihr euch für diese Aufgabe entschieden?

Caroline: Ich habe trotzdem noch Zeit für Hobbys. Ich wollte immer noch was in der Kirche weitermachen, damit es nicht so ganz aufhört.

Tim: Ich auch.

Caroline: Und außerdem bringt es mir total Spaß, was mit den Jugendlichen zu machen.

Tim: Bisher hatte ich mit denen noch nicht so viel zu tun, mehr Organisatorisches.

Caroline: Es macht mir auch Spaß, mit den Konfirmanden auf Reisen zu gehen und es ist toll bei den Konfirmationen mit zu helfen und die Kreuze umzuhängen.

Warum findet ihr das toll?

Caroline: Viele lassen sich nur konfirmieren, weil man das eben macht. Mich interessiert, ob da auch wirklich welche dabei sind, die dem offen gegenüber stehen. Ich habe viele erlebt, die ganz verschlossen waren und es nur aus Tradition machten. Und erlebte aber auch viele, die sich verändern. Mich interessiert auch, wie sie das aufnehmen. Manche sind schüchtern und es macht mir Freude ihnen zu helfen und ihnen einen Weg zu bereiten. Hier kann ich Menschen helfen. Ich kann andere motivieren, Ausgeschlossene zu integrieren.

Wie nehmen die euch denn an, ihr seid ja nicht so viel älter?

Tim: Auf meiner Konferreise war einer dabei, der nur ein Jahr älter war und der gar nicht ernst genommen wurde. Das hat mich abgeschreckt, aber ich glaube wenn man es richtig macht, dann geht es auch.

Caroline: Ich war ja auch jünger und habe mir darüber Gedanken gemacht, denn ich bin ja auch nicht gerade groß. Es gibt immer Jugendliche, die versuchen einen „zu verarschen“, die muss man dann wieder auf den Boden kriegen.

Könnt ihr eure eigene Glaubensgeschichte beschreiben?

Caroline: Bei mir war es ja so, dass meine Eltern nicht in der Kirche sind und ich bin ganz neu eingestiegen. Deshalb habe ich auch den Konfirmandenunterricht gemacht, weil ich mich damit beschäftigen wollte.

Wie fühlt ihr euch hier, neben der Kirche, im Gemeindehaus?

Tim: Ich bin in diesen Räumen zu Hause. Ich kenne sie nun so gut und habe so viel Schönes hier erlebt.

Caroline: Das geht mir auch so. Ich habe ja auch zwei Mal richtig hier gewohnt - ich bin heimisch.

Und in der Kirche?

Tim: Früher war ich Gast im Gottesdienst und habe bei der Predigt oft mal nicht richtig hingehört. Nun habe ich ein paar Mal mitgeholfen und verstehe die Liturgie. Auf einmal gehe ich gerne in die Gottesdienste. Viele Freunde fragen mich, was das soll, aber ich mache es gerne, es macht mir Spaß.

Zurück