Warum Antisemitismus?

Vortrag von und Gespräch mit Dipl.-Psych. Ellen Zamory, Psychoanalytikerin, Hamburg

Schon Sigmund Freud hat nach den seelischen und sozialen Ursachen der Judenfeindlichkeit gefragt und dabei auch Verbindungen zu jüdischer Identität und Religion hergestellt. Dies auch aus der Erfahrung eigener Demütigungen wie bei so
vielen seiner Nachfolger, die noch Grausameres erleben mussten. Denn nur was verstanden ist, kann anerkannt und verarbeitet, damit auch verändert werden. Dieser Vortrag möchte einen ersten Einblick geben in psychoanalytisches Verstehen der seelischen Dynamik dieses uralten Phänomens von so beunruhigender Aktualität.

In Kooperation mit der Arbeitsgruppe Weltethos

Ort: Gemeindehaus

Zurück