Kirche und Digitalisierung

15.04.2018

Kirche und Digitalisierung, das ist kein Selbstläufer, aber auch kein Gegensatz. Zahlreiche Initiativen und Debatten zeigen: Man ist unterwegs. Meinungsstark, vielfältig, mitunter kontrovers, experimentierfreudig und einfallsreich - gut protestantisch digital. (lesen Sie weiter)

Willkommen im Björnsohnweg!

28.03.2018

Anfang Mai 2017 wurde mit dem Bau des von Fördern & Wohnen betriebenen Pavillondorfes am Björnsonweg begonnen. Im Laufe der kommenden Wochen werden dort die ersten von insgesamt 192 Geflüchteten willkommen geheißen.

weiter...

Halte den Koffer bereit!

23.03.2018

Manch einer kennt ihn aus der Schwangerschaft: den Notfallkoffer. Auch für ältere Menschen ist er eine gute Idee, denn im Falle eines Falles muss es oft sehr schnell gehen. Gut, wenn dann alle wichtigen Unterlagen, Bedarfsgegenstände und Kontaktinformationen griffbereit sind oder unkompliziert abgeholt werden können! Daniela Santema und die Zeitstifter bieten an, einen solchen Koffer vorzubereiten.

weiter...

Ein Jahr Gemeinde hilft! Zeitstifter

23.03.2018

„Mein Wunsch als 80-jährige Single-Frau bleibt es, Kontakte zu Menschen aus verschiedenen Generationen zu pflegen. Meine Familie lebt im Ausland. Da bin ich dankbar und froh, dass mich seit einigen Monaten Zeitstifter besuchen.“

So wie Frau T. freuen sich auch viele andere Blankeneserinnen und Blankeneser über diese Initiative der Gemeinde. Seit nunmehr einem Jahr verschenken Ehrenamtliche einen Teil ihrer Zeit an Mitmenschen – jede/r auf eigene Weise und in selbstbestimmtem Maß. Langfristige Besuchspatenschaften oder Kurzeinsätze auf Anfrage und nach Bedarf: Alles ist möglich und vieles wird gebraucht.

weiter...

Newsletter abonnieren

"Wie aus Feinden Freunde wurden"

30.04.2014 | 00:00
Die Sänger Coko Corentin (links) und Danito präsentieren Lieder französischer Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg; Archiv Coko

Von Französischen Chansons aus dem Ersten Weltkrieg bis zur deutsch-französischen Freundschaft heute

"Der Aufschrei des Soldaten - 14 französische Chansons über den Ersten Weltkrieg" heißt ein Chansonabend am 30. April um 19 Uhr in Hamburg-Blankenese. Anlass sind 100 Jahre Erster Weltkrieg und die heute einzigartige Freundschaft der ehemaligen Kriegsgegner Frankreich und Deutschland. Eröffnet wird der Abend von dem französischen Generalkonsul in Hamburg, Monsieur Serge Lavroff, unter dem Motto: Wie aus Feinden Freunde wurden".

Die südfranzösischen Sänger und Komponisten Coko Corentin und Danito tragen berührende Originallieder französischer Soldaen aus dem Ersten Weltkrieg vor. In der Tradition französischer Chansons singen sie zu Akkordeon und Gitarre. Ein Lied aus dem Krieg hat der ehemalige Soldat und spätere Dichter Guillaume Apollinaire geschrieben, andere sind anonym und werden erstmals öffentlich vorgestellt. Coko Corentin, Urenkel eines französischenSoldaten von 1914, hat in Archiven der französischen Nationalbibliothek nach diesen Soldatenliedern geforscht. Coko: "Ich habe seltene Perlen entdeckt: pazifistische Lieder, die unbedingt hörenswert sind". Im Jahr 1914, einer Welt ohne Fernsehen und Internet, bedeuten Lieder mehr als Unterhaltung. Sie verbreiteten Informationen, neue Ideen und luden bewusst zur Diskussion über die moderne Welt des 20. Jahrhunderts ein. Für die Aufführung in Hamburg wurden die Chansons zum Mitlesen ins Deutsche übersetzt.

Das Konzert "Le Cri du Poilu - 14 chansons sur la guerre de 14" erobert in diesem Frühjahr die Bühnen Frankreichs. In Blankenese werden die Chansons durch fast identische Gedanken deutscher Soldaten im Ersten Weltkrieg ergänzt, deren private Kriegstagebücher derzeit im Deutschen Literaturmuseum Marbach am Neckar ausgestellt sind. Die Texte sind für den Sänger Coko mehr als eine Erinnerungsaufgabe: "Die persönlichen Texte sprechen direkt zu unserem Herzen, zu unserem Innersten."

Veranstalter sind "Blankeneser Gespräche", die "GemeindeAkademie Blankenese", das Institut français de Hambourg und die Europa-Union Hamburg e.V. Unterstützt wird der Abend von Weinhaus Röhr und Bäckerei Körner. Gemeinsam laden sie nach dem Konzert Künstler und Publikum zu Wein und Brot ein. Die Reihe über 100 Jahre  Erster Weltkrieg: "Wie aus Feinden Freunde wurden" wird am 12.  September mit Partnern aus Hamburg und Russland fortgesetzt.

Ort: Mühlenberger Weg 64a, 22587 Hamburg, Gemeindehaus bei der Blankeneser Kirche am Markt; S-Bahn Blankenese.

Eintritt 7,50 Euro, Gruppenermäßigung

Kontakt: Tel. 040 - 589 50 223, blankeneser.gespräche@blankenese.de

Grußwort von Frau Steppat

Wiederholung des Konzertes:
"Le Cri Du Poilu - Friedenslieder aus dem Schützengraben"
Französische Chansons aus dem Ersten Weltkrieg, gesungen von Coko und Danito (Béziers):
Freitag, 1. August,  19.00:  Fritz-Schumacher-Halle im Bestattungsforum Ohlsdorf
Ohlsdorfer Friedhof
Fuhlsbüttler Straße 756
22337 Hamburg

4 Minuten zu Fuß von der S-Bahn Ohlsdorf

Kontakt: Tel. 040-58 95 02 23

Zurück