Bild2
Das malerische weiße Dorf am Elbstrand lädt zum Flanieren ein. Doch wie soll man sich in den kleinen verwinkelten Gassen mit den reetgedeckten Häuschen und den bezaubernden Gärten zurechtfinden? Die Gästeführerin Hedda Scherres zeigt Ihnen die schönsten Ecken und erzählt spannende Geschichten von Räubern und Rittern, Fischern und Fruchtjagern. Genießen Sie den Panoramablick von spektakulären Aussichtspunkten bis hinüber auf die andere Elbseite ins Alte Land. Erfahren Sie mehr über das Leben der Bewohner von einst und heutzutage. Führungen werden in Deutsch, Englisch oder Spanisch angeboten. 
Kontakt: Dr. Hedda Scherres, E-Mail: h.scherres@gmx.de

Newsletter abonnieren

Nachrichten

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten aus dem Dorf. Wer lieber etwas in der Hand hält, um sich über Blankenese zu informieren, schaut in die nachfolgend aufgeführten Druckerzeugnisse:

Klönschnack

Der Klönschnack ist ein Lokalmagazin für die Elbvororte, das seit 1983 monatlich erscheint und kostenlos an die Privathaushalte im Verbreitungsgebiet verteilt wird.

www.kloenschnack.de

Der Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirche am Markt wird an alle Haushalte in Blankenese verteilt. Er informiert, übersetzt den Verkündigungsauftrag in den Ort und möchte christliche Orientierungshilfe für den Alltag sein. Sie finden ihn hier.

... und wer eine kurze und bündige Übersicht über die Meldungen der Medien für ganz Hamburg sucht, findet sie über beim Hamburger Tagesjournal.

EKD-Ratsvorsitzender würdigt Kardinal Lehmann

17.03.2018

Als "wichtigen Ansprechpartner und Mitstreiter für das ökumenische Miteinander" hat der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, den kürzlich verstorbenen ehemaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, gewürdigt. "Durch seine herausragende theologische Kompetenz, gepaart mit einem weiten Herzen, hat er die Ökumene entscheidend vorangebracht." (weiterlesen)

Sicherung der charakteristischen Siedlungsstruktur

17.03.2018

Mit dem Bebauungsplan Blankenese 31 soll die charakteristische Siedlungsstruktur mit ihrer kleinmaßstäblichen Bebauung vor nachteiliger Veränderung durch ortsuntypische bauliche Verdichtung bewahrt werden. Die für das Plangebiet typische städtebauliche Ausprägung von kleinteiligen, ein- und zweigeschossigen Einzelwohnhäusern mit großen Gärten aus den überwiegend 1920er und 1930er sowie 1940er bis 1960er Jahren soll erhalten bleiben und nachhaltig weiterentwickelt werden.

weiter...

Suurheid bezugsfertig, aber noch lange nicht „fertig“

17.03.2018

Seit einem Jahr besteht mit dem Arbeitskreis Monitoring Rissen (AMB) ein Kontrollgremium für die Bebauung am Suurheid, wo demnächst die ersten Flüchtlingsfamilien mit Bleibeperspektive einziehen werden. Zum Glück, denn immer wieder gibt es Handlungsbedarf, weil Absprachen zwischen VIN Rissen und der SAGA als Investor nicht eingehalten werden. 

 

weiter...

Kirchen gratulieren Merkel zur Wiederwahl

16.03.2018

 

Der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat Angela Merkel zur Wiederwahl als Bundeskanzlerin gratuliert. Er lobte, dass der Koalitionsvertrag die Bedeutung der Kirchen und Religionsgemeinschaften für das Gemeinwesen benenne, und bedankte sich, dass sie dies bereits im Rahmen des 500. Reformationsjubiläums auch persönlich zum Ausdruck gebracht habe. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, ermutigte Merkel, den in der Flüchtlingspolitik eingeschlagenen Weg fortzusetzen. (weiterlesen)

 

Online-Umfrage zum Gottesdienst

12.03.2018

 

Die Liturgische Konferenz der EKD hat eine Online-Umfrage gestartet, mit deren Hilfe sie ermitteln will, warum Menschen einen Gottesdienst besuchen. In einem Fragebogen unter www.zur-kirche.de können die Teilnehmer unter anderem ausfüllen, was sie besonders schätzen und was sie stört. (weiterlesen)

Magdeburger Forscher entwickeln selbstfahrendes E-Bike

12.03.2018

Das von Wissenschaftlern der Uni Magdeburg entwickelte, selbstfahrende E-Bike soll sich über eine Smartphone-App zu jedem beliebigen Standort rufen lassen. Ein Griff zum Smartphone, App aufrufen, bestellen – schon kommt ein Lastenfahrrad selbstständig angerollt, mit dem sich der Einkauf oder auch die Kinder nach Hause transportieren lassen. Nach der Nutzung fährt das Elektro-Dreirad wie von Geisterhand in ein Depot zurück. Am Straßenrand wundern sich Passanten über das fahrende Fahrrad ohne Fahrer. (weiterlesen)