Bild2
Das malerische weiße Dorf am Elbstrand lädt zum Flanieren ein. Doch wie soll man sich in den kleinen verwinkelten Gassen mit den reetgedeckten Häuschen und den bezaubernden Gärten zurechtfinden? Die Gästeführerin Hedda Scherres zeigt Ihnen die schönsten Ecken und erzählt spannende Geschichten von Räubern und Rittern, Fischern und Fruchtjagern. Genießen Sie den Panoramablick von spektakulären Aussichtspunkten bis hinüber auf die andere Elbseite ins Alte Land. Erfahren Sie mehr über das Leben der Bewohner von einst und heutzutage. Führungen werden in Deutsch, Englisch oder Spanisch angeboten. 
Kontakt: Dr. Hedda Scherres, E-Mail: h.scherres@gmx.de

Newsletter abonnieren

Nachrichten

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten aus dem Dorf. Wer lieber etwas in der Hand hält, um sich über Blankenese zu informieren, schaut in die nachfolgend aufgeführten Druckerzeugnisse:

Klönschnack

Der Klönschnack ist ein Lokalmagazin für die Elbvororte, das seit 1983 monatlich erscheint und kostenlos an die Privathaushalte im Verbreitungsgebiet verteilt wird.

www.kloenschnack.de

Der Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirche am Markt wird an alle Haushalte in Blankenese verteilt. Er informiert, übersetzt den Verkündigungsauftrag in den Ort und möchte christliche Orientierungshilfe für den Alltag sein. Sie finden ihn hier.

... und wer eine kurze und bündige Übersicht über die Meldungen der Medien für ganz Hamburg sucht, findet sie über beim Hamburger Tagesjournal.

Kein „Weiter so“ bei der deutschen Rüstungspolitik

27.10.2014

In Deutschland wird (einmal wieder) über die Zukunft der Rüstungsindustrie diskutiert. Mit ca. 90.000 Beschäftigten, d.h. weniger als zwei Prozent aller Industriebeschäftigten, ist sie keine besonders große Branche. Aber im Gegensatz zum Rest der Industrie hat sie de facto eine weitgehende Bestandsgarantie.
Die Stellungnahme

Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, Beim Schlump 83 * 20144 Hamburg, Telefon 040 866 077 50

Himmerod

26.10.2014
Horst Janssen und die Blankeneser

Beinahe hätte uns der Bahnstreik einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber den Organisationskünsten von Frau Plank ist es gelungen, dass wir ins Kloster kamen. Dort fühlten sich diejenigen, die schon öfter mitgefahren sind, gleich wieder heimisch. Die Neuen mussten sich erst einmal orientieren und eingewöhnen, was ihnen offensichtlich nicht schwer fiel. Insgesamt reisten 24 Blankeneser, Rissener. Wedeler und Duisburger an, um gemeinsam und einzeln dem Geheimnis des Glaubens nachzuspüren.

weiter...

Dietrich Buxtehude-Box mit 29 CDs

17.10.2014

Lübeck (epd). Die weltweit erste Einspielung des Gesamtwerks von Dietrich Buxtehude (1637-1707) soll am 26. Oktober in Lübeck vorgestellt werden. Die «Buxtehude-Box» umfasst 29 CDs und eine DVD und sei «ein Meilenstein in der Diskographie der Barockmusik», teilte Wolfgang Sandberger, stellvertretender Vorsitzender der Internationalen Buxtehude-Gesellschaft, in Lübeck mit. Das Musik-Projekt unter dem Titel «Opera omnia» wurde seit 2005 von international renommierten Musikern eingespielt. Es umfasst alle Kantaten, Concertos und Arien, die Orgelwerke, die Cembalowerke sowie die Kammermusik des Lübecker Musikers. Die «Buxtehude-Box» soll im Rahmen eines Konzertes am 26. Oktober (16.30 Uhr) in der Lübecker St. Marienkirche vorgestellt werden.

Kirche gegen sexualisierte Gewalt

16.10.2014

Nach knapp zwei Jahren Arbeit hat die Unabhängige Expertenkommission zur "Aufarbeitung von Missbrauchsfällen im Gebiet der ehemaligen Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche ihren Abschlussbericht vorgelegt. Anlass für diesen Auftrag der Kirche waren zahlreiche Fälle von sexullem Mißbrauch an Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Kirchengemeinde Ahrensburg in den siebziger und achtziger Jahren. Darüber hinaus werden auch Fälle aus der jüngeren Vergangenheit beleuchtet. www.kirchegegensexualisiertegewalt.nordkirche.de

„Wie können Mennoniten und Lutheraner eine gemeinsame Zukunft leben?

14.10.2014
Raum64 / Jugendraum

Mit der oben gestellten Frage wurde am 8.10. unsere Gemeinde sicherlich zum ersten Mal konfrontiert. Die Veranstaltung war wohl auch deshalb gut besucht, weil das Thema der Erwachsenentaufe interessierte. Einen großen Raum in der Diskussion hatte aber auch die Friedenstheologie an diesem Abend eingenommen.

weiter...

Fluchtpunkt wird 20 Jahre alt

14.10.2014

Hamburg. „Die Arbeit mit Flüchtlingen ist eine Herzenssache“, sagte Bischöfin Kirsten Fehrs im festlichen Foyer des Völkerkundemuseums Hamburg. „Der Einsatz für Menschenrechte ist kein Spaziergang. Es geht um viel: manchmal um Leben und Tod.“ Die Bischöfin sprach am 8. Oktober vor 300 Zuhörern zum 20jährigen Bestehen von „fluchtpunkt“, der Kirchlichen Hilfsstelle für Flüchtlinge in Hamburg.

weiter...